Landmarke Duhamel - Das Saarpolygon

     

 

   

 

   

 

Das Saarpolygon - Landmarke zum Ende des Bergbaus auf der Halde Duhamel beim Bergwerk Saar in Ensdorf
Symbol des Wandels der Region

 1. Preis internationaler  Ideenwettbewerb -  Mai 2011

Das Saarpolygon ist ein Symbol des tiefgreifenden Wandels der saarländischen Industrielandschaft nach dem Ende der Bergbauära. Es erinnert an die über 250-jährige Tradition des Kohlebergbaus und verweist zugleich auf den Strukturwandel und die zukünftige Entwicklung der Region.

Als formal abstrakte begehbare Großskulptur aus Stahl von fast 30m Höhe auf der Bergehalde Duhamel ist das Saarpolygon aus mehreren Kilometern Distanz sichtbar und bietet mit seiner Aussichtsplattform zugleich ein Ausflugsziel auf dem 150 Meter hohen Haldenplateau.

Seine Gestaltung thematisiert den Wandel als abstrakten Begriff und macht ihn erlebbar: die Erscheinung der 3-dimensional verschränkten Geometrie verändert sich mit der Bewegung des Betrachters. Die Silhouette der Landmarke bildet dabei aus verschiedenen Blickwinkeln unterschiedliche Figuren, die mit Symbolen des Bergbaus (Schlägel und Eisen, Förderturm, Tor zur Zukunft) assoziiert werden können, ohne eine eindeutige Lesbarkeit vorzugeben.

Die Lichtinstallation entlang der inneren Erschließung thematisiert den Wandel auf einer weiteren Wahrnehmungsebene: Während am Tag die klare äußere Form des Saarpolygons dominiert, tritt nachts durch die Beleuchtung seine komplexere innere Erschließungsgeometrie hervor.



 

   

   

   


 
Projektdaten:

Bearbeitete Leistungsphasen:      LPH 1-7, Künstlerische Oberleitung
Reine Baukosten:                         1,5 Mio. €
Höhe der Halde:                           150 m über dem Saartal
Höhe des Bauwerks:                     28 m
Länge/Gewicht der Brücke:           40 m, 42 t
Durchmesser Stahlröhre:              5 m
Treppenanlage:                             132/133 Stufen
Volumen/Gewicht Fundament:      600 m3 Stahlbeton / 1.500 t
Stahlkonstruktion insgesamt:        ca. 250 t

Baubeginn:                                    November 2015
Eröffnung:                                     16./17. September 2016

 

Projektbeteiligte:

Bauherr:                                       Förderverein BergbauErbeSaar e.V., Ensdorf/Saar
Entwurf und Objektplanung:         Katja Pfeiffer und Oliver Sachse, pfeiffer sachse architekten, Berlin
Entwurfsstatik:                              Dr. Johannes Liess, Altkalen
Genehmigungsstatik:                   Gregull+Spang, Ingenieure für Stahlbau mbH, Stahnsdorf
Lichtplanung:                                LICHTVISION, Berlin
Bauleitung:                                   CP Beratende Ingenieure, Spiesen-Elversberg
Elektroplanung/-Bauleitung:         elektroplan schneider, Stadtallendorf
Generalunternehmer:                   Stahlbau Queck, Düren
Elektroarbeiten/Beleuchtung:       GEM Elektromontagen Graber, Saarlouis
Fundament Beton:                        Barbian, Wadern

 

 

Bildnachweis:                               Jan Siefke, Berlin 

 

 

 

 

 

 

Top  |  info@ps-architekten.de